Cogprints

Tropen & Neuronen. Transzendentale, physiologische und sprachliche Korrelate von »Begriffen«

Kopp, Mag. Herwig (2007) Tropen & Neuronen. Transzendentale, physiologische und sprachliche Korrelate von »Begriffen«. [Thesis]

Full text available as:

[img]
Preview
PDF (Acrobat 5 and above) - Updated Version
Available under License Creative Commons Attribution Non-commercial Share Alike.

2568Kb

Abstract

Diese Arbeit ist als wiederholte, interdisziplinäre Begriffsbildung über den "Begriff" als Wort- und Denkeinheit angelegt. Begriffe werden als grundlegende Einheiten von Sprache und "Begreifen" aufgefasst, Neuronen als grundlegende Einheiten biologischer "Informationsverarbeitung". Tropen als Überbegriff einer bestimmten Gruppe rhetorischer Sprachfiguren (Metapher, Allegorie, Metonymie und die Synekdoche) verbinden Bezeichnung und (davon verschiedene) Bedeutung durch Sprung und Verschiebung. Die Schwierigkeit ist, zu beschreiben, wie Sprache, Denken und Erkennen grundlegend zusammenwirken könnten, denn es gilt entweder die Trennung von Erfahrung, Gedachtem und sprachlichen Phänomenen (wie Schrift oder Rede) zu überbrücken oder das Gemeinsame zu orten. Diese Brücke, dieses "Dazwischen", wird hier als "tropisches Verhältnis" postuliert. Als das Gemeinsame von Philosophie und Naturwissenschaft wird die Verwendung von Sprache herausgestellt, um Erfahrung und/oder Denken zu übertragen. Im Durchlaufen von Kants Argumentation der transzendentalen Deduktion in der Kritik der reinen Vernunft sowie von physiologischen Beschreibung von Nervenzellaktivitäten bei Lernen und Gedächtnis wird diese These kohärent nachvollzogen. Tropen, Begriffe und Neuronen werden korreliert, die These lässt sich aber durch das sprachliche Regressproblem nicht beweisen. Die Rolle von Einbildungskraft, Schemabildung, Zeit, subjektiver Sinnesphysiologie, kognitiven Kategorisierungsvorgängen etc. verdichtet die Verweise auf Sprung, Verschiebung und Polysemie im Gegensatz zu einer monosemischen (naiven) Abbildungstheorie. Tropen und Neuronen werden als Perspektiven der brauchbaren Verwendung von sprachlichen Figuren in Naturwissenschaft und Philosophie vorgestellt, um "Begriffe" in Bewegung zu halten oder zu hypostasieren.

Item Type:Thesis
Keywords:Kognitive Neurowissenschaften, Philosophie, Tropen, Neuronen, Begriffe, Transzendentalphilosophie, Neurophysiologie, Zeit, Einbildungskraft, Lernen, Gedächtnis, Referenz, Kategorisierung, Sprache, Rhetorik, Dichtung
Subjects:Philosophy > Philosophy of Mind
Philosophy > Epistemology
Psychology > Cognitive Psychology
Philosophy > Philosophy of Language
Neuroscience > Neurophysiology
Neuroscience > Brain Imaging
ID Code:6025
Deposited By:Kopp, Mag. Herwig E.
Deposited On:24 Apr 2008 17:37
Last Modified:11 Mar 2011 08:57

Metadata

Repository Staff Only: item control page