Cogprints

Modellierung räumlicher Inferenzen durch Graphen mit symbolischen und numerischen Constraints

Wysotzki, Fritz and Schmid, Ute and Heymann, Eric (1997) Modellierung räumlicher Inferenzen durch Graphen mit symbolischen und numerischen Constraints. [Book Chapter]

Full text available as:

[img]Postscript
309Kb

Abstract

Es wird ein Modell zur räumlichen Inferenz vorgestellt, das auf dem in der Robotik und Bildverarbeitung etablierten Ansatz der homogenen Koordinatensysteme basiert. Objekte werden durch Koordinatensysteme und räumliche Relationen werden durch Constraints auf homogenen Transformationsmatrizen repräsentiert. Räumliche Szenen werden als Graphen (mit Objekt--Marken als Knoten und Relations--Marken als Kanten) dargestellt. Inferenzen werden mittels Multiplikation von Transformationsmatrizen unter Beachtung von Contraints gezogen. Objektmarken verweisen auf korrespondierende Bezugssysteme, so wie auf eventuell vorhandene Zusatzinformationen über Größe und Form, sowie funktionale Eigenschaften der Objekte. Der Ansatz ermöglicht es, räumliche Relationen sowohl qualitativ, als auch metrisch zu behandeln. In Abweichung zu den Ansätzen zum qualitativen räumlichen Schließen müssen die zulässigen Verknüpfungen von Relationen nicht in Transitivitätstabellen (Kompositionstabellen) angegeben werden. Im Gegensatz zu den depikationalen Ansätzen wird eine bildhafte Repräsentation nur dann erzeugt, wenn die mögliche Lage der Objekte hinreichend durch Constraints spezifiziert ist. Dadurch werden Paradoxien bei der Inferenz vermieden.

Item Type:Book Chapter
Keywords:spatial inference, mental models, constraint satisfaction, transformation matrices
Subjects:Psychology > Cognitive Psychology
Computer Science > Artificial Intelligence
Computer Science > Artificial Intelligence
ID Code:487
Deposited By:Schmid, Ute
Deposited On:01 Jul 1998
Last Modified:11 Mar 2011 08:53

Metadata

Repository Staff Only: item control page